Glücksaktivität: Körperliches Wohlbefinden steigern

Körperliches Wohlbefinden steigernKörperliches Wohlbefinden steigern ist glücksfördernd. Körper, Geist und Seele sind ja bekanntlich eins und wenn der Körper sich nicht wohlfühlt, fühlt der Rest sich auch nicht so gut. Das körperliche Wohlbefinden ist also auch für das allgemeine Wohlbefinden wichtig. Die Psyche folgt dem Körper. Das kannst du ganz einfach überprüfen: laufe eine Weile mit gesenktem Kopf durch die Gegend und fühle wie du dich dann fühlst. Laufe danach aufrecht und mit erhobenem Kopf und vergleiche wie du dich jetzt fühlst.

Ich möchte hier 2 Möglichkeiten aufzeigen, wie du für dein körperliches Wohlbefinden sorgen kannst: 1. Meditation, 2. Bewegung.

1. Körperliches Wohlbefinden steigern durch Meditation

Körperliches Wohlbefinden steigern durch Meditation ist vielleicht nicht so naheliegend, aber Meditation ist auch eine Wohltat für den Körper und nicht nur für den Geist. Durch Meditation können wir Stress reduzieren und wesentliche körperliche Funktionen optimieren. Auf der geistigen Ebene hilft uns Meditation im Loslassen üben und so ein Bewusstsein von Akzeptanz erreichen. Alles ist gut so, wie es ist.  

Es gibt sehr viele Arten der Meditation, aber folgende Merkmale sind allen gemeinsam:

  • Urteile nicht; nimm den Moment neutral wahr, ohne ihn zu beurteilen.
  • Lass Zielstrebigkeit los und erkenne, dass der Weg das Ziel ist.
  • Sei geduldig. Dinge lassen sich selten erzwingen und brauchen Zeit sich zu entwickeln.
  • Vertraue, dass das Leben es gut mit dir meint.
  • Sei offen und respektvoll auch gegenüber den kleinsten Dingen.
  • Lass los. Beobachte deine Gedanken und Gefühle, aber identifiziere dich nicht damit.

Folgende gesundheitlichen Vorteile der Meditation können auftreten:

  1. Tiefe körperliche Entspannung und dadurch weniger Stress.
  2. Positive Auswirkung bei Bluthochdruck.
  3. Bewusstheit und Klarheit durch bessere Durchblutung des Gehirns.
  4. Erhöhtes Glücksempfinden durch weniger Angst und Depression.
  5. Verstärkung des Immunsystem und der Selbstheilungskräfte.
  6. Verbesserung bei Herzerkrankungen, chronischen Schmerzen sowie Hauterkrankungen.

Der meditative Zustand ist neurologisch als Veränderung der Hirnwellen messbar. Der Herzschlag wird verlangsamt, die Atmung vertieft, Muskelspannungen reduziert. Richard Davidson belegte 2004 bei tibetischen Mönchen größere Aktivitäten im linken Stirnhirnlappen und die Gammawellen waren mehr als 30-mal stärker ausgeprägt als bei der Kontrollgruppe. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Meditation

Bisher gibt es noch nicht genügend wissenschaftlichen Beweis für die positiven Auswirkungen der Meditation auf die Gesundheit. Es gibt jedoch einige aussagekräftige Studien, dass Meditation Bluthochdruck und Stress reduzieren kann. 

US-Wissenschaftler haben zudem herausgefunden, dass regelmäßige Meditation einen längeren Erholungseffekt hat als Urlaub. Sie untersuchten 94 Frauen, die eine Woche in einem Resort in Südkalifornien verbrachten. Die zwischen 30 und 60 Jahre alten Teilnehmerinnen wurden in zwei Gruppen unterteilt: Die eine nahm an einem Meditations-Retreat inklusive Yoga, Selbstreflexion und Mantra-Singen teil, die andere entspannte einfach nur so. 

Das erste Untersuchungsergebnis ist wenig überraschend: Am Ende der Resort-Woche berichteten alle Frauen, dass es ihnen besser gehe. Sie fühlten sich weniger gestresst. Doch beim nächsten Gespräch einen Monat später stellte sich heraus, dass es der reinen Urlaubsgruppe mental und körperlich schon nicht mehr so gut ging wie der Meditationsgruppe. Nach weiteren zehn Monaten zeigte sich, dass die Meditations-Anhänger – im Gegensatz zu den reinen Urlaubern – nach wie vor Verbesserungen bei Problemen wie Depressionen und Stressempfinden verspürten. Sie fühlten sich vitaler und fähiger zur Achtsamkeit.

Die Ergebnisse der Studie wurden im amerikanischen Fachmagazin „Translational Psychiatry“ veröffentlicht: Meditation and vacation effects

2.  Allgemeines Wohlbefinden steigern durch Bewegung

Naheliegender sind natürlich die Vorteile für den Körper durch Bewegung. Das körperliche Wohlbefinden steigern durch Bewegung hält fit und reduziert das Risiko bestimmter Krankheiten. Bewegung erhöht das Glücksgefühl durch Erhöhung des Serotonin-Spiegels und durch Verminderung von Stress. Ebenso hilft es bei Depression und depressiven Stimmungen. Entscheidend ist, dass man Herzkreislauf-System und Muskulatur mindestens 30 Minuten am Tag fordert. Vorteile, die sich daraus ergeben:

  1. Vermindert Angst und Stress.
  2. Fördert das Selbstbewusstsein durch Fitness.
  3. Positive Ablenkung von Sorgen und vom Grübeln.
  4. Möglichkeit für Flow und soziale Kontakte.
  5. Verbesserung der allgemeinen körperlichen Verfassung.
  6. Reduziert physische Alternsprobleme.
  7. Reduziert das Risiko von Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

1999 gab es eine Untersuchung unter klinisch depressiven Frauen und Männern, die über 50 Jahre alt waren. Sie wurden in 3 Gruppen eingeteilt: die 1. Gruppe trainierte 4 Monate lang 3 x die Woche, die 2. Gruppe bekam Antidepressiva und die 3. Gruppe bekam beides. Alle 3 Gruppen hatte eine deutliche Verbesserung erreicht. Also 4 Monate körperliches Training hatte bei Depression dieselbe Wirkung wie Psychopharmaka. Jedoch war die Trainingsgruppe später weniger rückfällig als die Psychopharmaka Gruppe. 

Quelle: Sonja Lyubomirsky, “Glücklich sein – warum Sie es in der Hand haben, zufrieden zu leben”

Mingyur Rinpoche erklärt, dass man immer und überall meditieren kann.

Wie kannst du mit deinem “Monkey Mind” am besten umgehen?

Share

Eine Antwort auf Glücksaktivität: Körperliches Wohlbefinden steigern

  1. Pingback: Krise als Chance - Happiness Coaching Heidelberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.