Besinnliche Weihnachten

BesinnlichkeitTipps für ein gelungenes Fest und ein glückliches Neues Jahr 

Wir wünschen uns alle schöne, gemütliche und liebevolle Feiertage: Zusammensein mit Familie und Freunden, leckeres Essen, Geselligkeit.

Aber was trägt nun wirklich zu einem gelungenen Fest bei? Und wie können wir unter Corona Bedingungen doch die Zeit genießen? Fest steht, dass die wichtigsten Faktoren für ein schönes Fest unabhängig von äußeren Umständen sind. Ob wir nun mit zehn Menschen oder nur zu zweit feiern, ob man sich große, kleine oder gar keine Geschenke macht, es hängt in erster Linie von unserer inneren Haltung ab, ob man die Momente genießen kann oder nicht.

Für uns alle gilt: die Ablenkungen im Außen sind so gut wie verschwunden. Keine Partys, keine Konzerte, kein Urlaub. Wir sind völlig auf uns selbst zurückgeworfen und müssen nun alle Vergnügungen aus uns selbst heraus erschaffen. In diesem Glückstipp habe ich 7 Tipps – Corona-proof – für die Feiertage zusammengestellt. Diese können dir helfen, zum einem die Zeit zu genießen und zum anderen auch die Chancen dieser extra stillen Zeit positiv zu nutzen.

7 Tipps für ein gelungenes Fest

1. Besinnlichkeit

Besinnlichkeit finde ich eine besonders schöne Qualität und sie ist dieses Jahr so passend für die Advent- und Weihnachtszeit im Lockdown. Da die Aktivitäten im gesellschaftlichen Leben beschränkt sind, bietet sich nun mehr als in anderen Jahren die Gelegenheit nach innen zu gehen und sich zu besinnen. Und so bekommt besinnliche Weihnachten auf einmal für viele eine andere Bedeutung.

Für mich bedeutet Besinnlichkeit sich zurückzubesinnen auf das Wesentliche und über den tieferen Sinn meines Lebens nachzudenken. Was ist mir wirklich wichtig im Leben? Wofür will ich mich einsetzten? Was soll mein Beitrag auf dieser Welt sein? Wer will ich sein? Das sind Fragen, die mir helfen meine Werte zu finden und diese zu formulieren. 

Wenn du die Antworten auf diese Fragen kennst, wirst du mehr Selbstbewusstsein, Gelassenheit und Ausgeglichenheit erfahren und das wiederum führt zu einer positiven inneren Haltung. 

Tipp: Was ist Dir wirklich wichtig im Leben?

Mache eine Liste mit 10 Punkten, und bringe diese in eine Reihenfolge der Wichtigkeit für Dich. 

2. Wertschätzung

Eine positive innere Haltung äußert sich in Wertschätzung sich selbst und anderen gegenüber. Wertschätzendes Verhalten ist meiner Meinung nach unerlässlich für ein gelungenes Fest. Es trägt so viel bei zu unserem Wohlbefinden. Wertschätzung anderen gegenüber drückt sich aus in Interesse, Aufmerksamkeit und Freundlichkeit denn man geht davon aus, dass die andere Person ein wertvoller Mensch ist. Diese wertschätzende Atmosphäre lässt uns alle aufblühen und wir können uns so richtig wohlfühlen.  

Tipp: schenke Erlebnisse statt Dinge

Geld an sich macht nicht glücklich. Allerdings kannst du mit deinem Geld Erfahrungen und Erlebnisse ermöglichen, die dich und andere glücklich machen. Von materiellem Besitz hast du oft nur kurz Freude und schnell verlangst du wieder nach etwas Neuem. Schenke also mal ein Erlebnis, das man gemeinsam erleben kann. 

3. Dankbarkeit

Dankbarkeit ist eigentlich nichts anderes als Wertschätzung für alles, was in deinem Leben bereits vorhanden ist. Die Weihnachtszeit bietet viele Gelegenheiten, um Dankbarkeit zu äußern. Es gibt viele Eigenschaften an anderen Menschen, für die du dankbar sein kannst. Schon kleine Aufmerksamkeiten verdienen deine Wertschätzung. Gegenüber Freunden und Familienangehörigen, aber auch gegenüber Fremden, wie z.B. durch etwas Geld an einen Straßenmusiker zu geben. 

Tipp: Dankbarkeitsbrief schreiben – als Weihnachtsgeschenk

Schreibe einen Brief an eine Person, der du besonders dankbar bist. Was hat diese Person für dich bedeutet, was sind ihre Eigenschaften? Wofür bist du ihr dankbar? Wenn du die Möglichkeit hast, lies den Brief der Person vor. Du wirst dich wundern, welchen Effekt der Brief auf die andere Person und auch auf dich hat. Indem du deine Dankbarkeit äußerst, kommt die positive Energie direkt zu dir zurück. Du schenkst nicht nur Freude, du erntest sie auch.

Du kannst den Brief natürlich auch einfach mit der Post schicken und vielleicht einen besonders schönen, kunstvoll gestalteten Brief daraus machen. Sogar bei der Post gibt es ganz viel Inspiration, einen Brief kunstvoll zu gestalten: Tipps und Termine Weihnachten 2020 | Deutsche Post | Weihnachtspost

4. Veränderung ist Teil des Lebens

Die letzten Monate haben uns eins deutlich gemacht: das einzige sichere im Leben ist Veränderung. Das ist ein Fakt, ob mit oder ohne Corona. Veränderungen kommen dazu meist unerwartet, ob im persönlichen Bereich oder global, so wie das nun in der Pandemie der Fall ist.

 

Die Frage ist, wie gehen wir mit Veränderungen um? Wann entwickelt sich aus Veränderung eine Krise? Veränderungen an sich machen noch keine Krise. Entscheidend ist deine Bewertung der Situation und diese Bewertungen geschehen meistens schnell und unbewusst.  Machen dir diese Veränderung zum Beispiel Angst, weil alte Sicherheiten und Gewohnheiten nicht mehr funktionieren?

Tipp: Werde dir über deine Gedanken zur Situation bewusst. Es ist wichtig deine Gedanken zu kennen, denn deine Gedanken bestimmen deine Gefühle und somit dein Wohlbefinden.  Schreibe deine Gedanken zur Situation auf. Dadurch bekommst du einen Überblick, worüber du dir Sorgen machst. Bespreche deine Sorgen mit jemanden und falls du konkrete Probleme hast, versuche sie möglichst schnell zu lösen. Wobei könntest du im Moment Hilfe gebrauchen? Versuche dann auch, dir wirklich diese Hilfe zu verschaffen.

5. Weihnachtliches Dekorieren rechtzeitig beginnen

Weihnachtsdeko macht glücklich! Also darum nicht zu lange warten und gleich die Wohnung schön herrichten. Gerade dieses Jahr, wo wir alle viel mehr Zeit zu Hause verbringen, ist also die gemütliche Deko wichtiger denn je! Und wer sein Zuhause schon früh weihnachtlich einrichtet, hat länger etwas vom Glücksgefühl der Festtage.

Die festliche Beleuchtung und der Schmuck lösen in vielen Menschen positive Gefühle aus. Und wer früher damit beginnt, kann sich länger daran erfreuen. Man erinnert sich zum einen an die eigenen, glücklichen Kindertage und zum anderen schafft die Dekoration eine gemütliche, häusliche Atmosphäre der Geborgenheit. Oder man möchte etwa die verpassten glücklichen Kindertage nachholen. Auch das ist eine legitime Motivation.

 

6. Die Chancen dieser Zeit nutzen

In unsicheren Zeiten ist es besonders wichtig sich auf positive Dinge zu fokussieren, um so den negativen Gefühlen Einhalt zu gebieten. Deine Gedanken bestimmen deine Gefühle! Und das Einzige, was du wirklich kontrollieren kannst, sind deine Gedanken. Also achte auf sie.

Was aber sind die Chancen dieser Zeit? In jeder Krise liegt ja bekanntlich eine Chance zur Veränderung bzw. zur Verbesserung. Im günstigsten Falle kommt man gestärkt aus der Krise hervor und hat seine Lebensgewohnheiten im positiven Sinn angepasst und/oder alte Wunden geheilt. Das trifft im persönlichen Bereich zu, aber auch auf dem gesellschaftlichen Niveau. Auch hier liegen nun große Chancen, die Welt zum Positiven zu verändern.

Tipp: schreibe negative Gewohnheiten auf, die du verändern möchtest. Was möchtest du stattdessen? Welchen Beitrag möchtest du leisten für eine bessere, nachhaltigere Welt? 

 

7. Silvester Ritual: Altes loslassen – Raum für Neues schaffen

Warum halten wir so gerne an Altem fest? Vielleicht sogar an Dingen und Personen, von denen wir wissen oder ahnen, dass sie uns nicht guttun. Festhalten ist leichter als loslassen. Sich auf bekanntem Terrain zu bewegen, bedeutet Sicherheit. Loslassen hingegen bedeutet immer sich auf etwas Neues einzulassen, gewohnte Pfade zu verlassen und somit Unsicherheit. 

Die Erfahrung zeigt jedoch, je mehr du loslässt, desto freier wirst du! Alles was dich derzeit belastet macht dein Leben schwer. Und es ist völlig egal, ob es sich dabei um heutige Situationen, Dinge aus der Vergangenheit oder sorgenvolle Gedanken über die Zukunft handelt. Jetzt ist die Zeit da, um dich endgültig von überholten Dingen zu befreien!

  1. Schreibe alles auf, was dir im alten Jahr gefallen hat.
  2. Feiere deine Erfolge und schreibe auf, was du davon im neuen Jahr wieder erleben möchtest.
  3. Schreibe auf einen extra Zettel, was dir nicht gefallen hat und was du loslassen möchtest.
  4. Verbrenne diesen Zettel danach, um das Loslassen zu bekräftigen.
  5. Finde deine Ziele für das neue Jahr.

Wie soll 2021 für dich aussehen? Was wünschst du dir wirklich? Wähle attraktive Ziele, so dass du auch bereit bist, das Nötige dafür zu tun. Es geht hier also nicht nur um gute Vorsätze.

Silvester, glückliches Neues Jahr, Ritual, loslassen
Silvester Ritual

 

 

 

Share

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.